Donnerstag, 4. August 2011

Valley of the Rogue (Gold Hill), OR


Schon unglaublich was Arne und ich uns vorgenommen haben. Nicht genug dass Arne das erste Mal mit einem Anhänger fährt nein, dann auch gleich noch eine 7 stündige Autofahrt nach Norden Richtung Medford. Vielleicht wäre auch eine Autofahrt von 2 Stunden genug gewesen fürs erste, grins.


Da wir zuerst eine Einführung hatten von 2 Stunden, dann noch 1 Stunde Mittagessen und dann nochmals eine 1 stündige Einführung über die Anhängerkupplung hatten wurde es doch 15 Uhr bis wir endlich losfahren konnten.


Ja um 22.00 Uhr waren wir den da an unserem ersten Standort, zum Glück nicht gleicht mit rückwärts einparken immerhin, grins.


Es wurde doch morgens um eins bis wir ins Bett gekommen sind. Benjamin zum Glück schon um 23 Uhr. Tapfer hat er diese Fahrt mit uns durchgehalten und das fast ohne Pause, Hut ab.


Bis um 9 Uhr haben wir geschlafen wie die Bären, schön ein Daheim zu haben. Und wir waren froh dass wir am Abend davor fast schon alles einrichten konnten und sogar für alles einen Platz fanden.


Kurz nach dem Aufstehen, Wäsche waschen, Frühstücken und kurzem Spiel, gings ab nach Crator Lake. Ich sage euch ein Spektakel. Die Tränen sind mit gekommen als wir oben auf der Mauer sassen, so unglaublich wie das da war. Eine unbeschreibliche Ruhe, obwohl vieler Menschen, und eine Schönheit der Natur, ich finde wieder einmal keine Worte. Zum Glück haben wir um so mehr Fotos von dieser Unglaublichen Natur geschossen.


Der Preis war 2 Stunden hin und wieder 2 Stunden zurück und danach noch Einkaufen für Arne. Benjamin und ich blieben auf dem Campground und Räumten noch einwenig auf und schon ging es wieder ans Kochen, essen, abwaschen, spielen, Zähneputzen, schlafen und ich war froh dass Arne doch noch nach 2.5 Stunden wieder bei uns war, mit all den Leckerbissen. Was für ein Tag.


Eine kleine Sache muss ich gestehen, wir hatten uns extra einen Campground ausgesucht an einem wunderbaren Fluss, den wir leider nie gesehen haben weil wir einfach keine Zeit dafür hatten, ist das nicht ein Stress? Oder planen wir einfach noch nicht gut genug, wir werdens heraus finden. Schön wärs gewesen.


So gehen unsere Tage vorüber unglaublich voll gepackt mit wunderschönen Eindrücken. Am morgen sind wir wieder früh aus den Federn gekrochen. Eigentlich wollten wir um 7 Uhr abfahren damit wir Zeit für unseren nächsten Weg haben, aber da wir verschlafen hatten, ohne Wecker zu stellen auch schwierig aufzustehen, sind wir erst um 6.45 Uhr aufgestanden. Zähneputzen, Waschen, Betten, Duschen, neues Wasser für den Trailer, Dreck Wasser ablassen und und und…. so wurde es doch fast 9 Uhr bis wir losgefahren sind Richtung Cottage Grove.






Alle unser Juli Bilder findet ihr hier

Keine Kommentare:

Kommentar posten