Montag, 15. August 2011

Port Angeles / Heart of the Hills, WA



Das pure Kontrastprogramm. Wo man hinschaut Bäume, Sträucher und Gestrüpp. Super, Benjamin gleich aus dem Auto und schon mit Beil und Säge im Wald verschwunden. Cooler Ort, so verwunschen das Ganze. Kaum eingerichtet gings dann auch schon rauf auf den Hurrikane Riege. Ein Panorama dass sich sehr gerne mit euch allen geteilt hätte, wau. Am besten die Fotos kucken. Überall wunderschöne Blumen und die Rehe die darin gefressen haben ohne sich stören zu lassen und noch ein Bergrücken und noch einer. Die Sonnte scheint und die Welt ist in Ordnung und jetzt aber wieder ab nach hause, Feuer machen und einwenig sein, sollte ja auch ab und zu.


Früh aus den Feder, sau kalt sag ich euch (gefühlte 10 Grad?) fuhren wir nach Rialto Beach. Eine Fahrt doch von 2,5 Stunden aber auch diese hatte sich gelohnt. Vorbei an wunderbaren Flüsschen sehr oft wars der Soleduck River und Seen wie der Crescent Lake riesig hätte ich so nicht vermutet. Eigentlich sollte es ja rauf in den Verwunschen Wald gehen aber wir bevorzugten das Meer und ich glaube wir haben richtig entschieden.


Hungrig aus dem Auto raus und gleich Picknicken, was für ein Fehler. Denn nur 10 Meter davon entfernt zeigte sich eine unglaublich schöne Beatch mit vielen Baumstämmen, angespült oder da von einem Sturm niedergemäht, keine Ahnung aber ein Anblick. Das Meer sehr kalt aber ruhig und ein wunderbarer Geruch in meiner Nase so lässt es sich auf einem Stamm sitzen und ins Meer hinaus schauen. Benjamin und Arne machten sich ran eine Hütte zu bauen mit dem herumliegenden Holz. Lustiger weise war das Holz super leicht, und so konnte Benjamin noch ein Stamm und noch ein Stamm herbei holen um die Hütte grösser und grösser zu bauen.


Bei der Heimfahrt wollten wir noch kurz einen Abstecher in den Sol Duc Hot Springs machen, kurz ist gut. Die Hinfahrt wiedermal eine Stunde, kaum zu glauben und wir dachten es sei gleich um die Ecke, aber wir hatten alle unseren Spass. Total gesund von diesem Wasser, soll ja Heilende Wirkung haben denke ich, machten wir uns wieder an den Heimweg. Da wir so spät dran waren gabs dann Nachtessen bei Mac Donalds und einen Spielplatz für Benjamin, zu seiner Freude. Und dann mussten wir ja noch schauen wo der Hafen ist in Port Angeles denn am nächsten Morgen soll es ja nach Victoria gehen.


Mit viel Herzklopfen und einer Pole Position in der Reihe 6 stellten wir uns an. Ticket gelöst und natürlich alles im Voraus reserviert sonst wäre ich, glaube ich, noch nervöser gewesen. Und nun wie soll das alles gehen mit dem Zoll, nichts leichteres wie das. Ich glaube bei den Nachbarn sind sie freundlicher wie zu den Europäern, keine Ahnung. Auf jedenfalls sehr unkompliziert das ganze. Und so gings pünktlich um 12.45 Uhr rauf aufs Schiff mit unserem 44 Fuss langem Vehikel, was für eine Bagage.


Noch hatten wirs zu hause im Wald vom Nebel und wie Glücklich uns die Sonnte macht, unten am Meer war es aber leider so dass sich der Nebel richtig fest gesetzt hat und leider ging dieser auch nicht weg. Kaum vom Hafen weg konnten wir diesen auch schon nicht mehr sehen, schade. Mit vielen Prospekten ausgerüstet gings dann auch schon ans lesen, wohin fahren wir da eigentlich und was gibt es da alles was man nicht verpassen darf.


Good bye America




















Weitere Bilder vom August findet ihr hier

Keine Kommentare:

Kommentar posten