Montag, 22. August 2011

Porteau Cove / Vancouver



Ui schon 8.30 und wir haben noch gar nichts erledigt, obschon es ja heute weiter geht und zwar aufs Festland und unser Platz sollte auch um 11 Uhr geräumt sein. Also los an die Säcke. Ovi für Benjamin Kaffe für Arne und mich und gestern habe ich ja ein Brot gebacken, lecker, wir wussten gar nicht mehr wie echtes Brot schmeckt und so konnten wir mit dem Brot und anderen Leckereien Frühstücken.


Die Reise ging dann weiter nordwärts hinten im Auto bei Benjamin mit spielen. Schlümpfe waren heute angesagt, der Eitle mit Spiegel und Blume im Haar und der Schlumpfine, grins. Nur eine kurze Fahrt von1,5 Stunden rauf nach Nanaimo und dann hatten wir auch noch Glück denn anstelle der Fähre um 17.30 konnten wir schon die um 15 Uhr nehmen und das zum guten Glück, den unser Site 12 auf dem Campingplatz war wieder eine Herausforderung für sich. So eng hatte ich bislang noch nie einparken müssen und das mit vielen Zuschauern, wo bleibt der Applaus, den habe ich am ende vermisst, grins.


Was für eine Überfahrt nach Vancouver. Bei schönstem Wetter und nicht so wie 4 Tage zuvor mit viel Nebel, leider. Mit einem Riesen Dampfer setzten wir ab und der fuhr unglaublich schnell über den Kanal nach Vancouver, schöne Bilder hat Arne geschossen auf der Überfahrt.


Mit fast keinem Benzin, leerem Magen und voller Blase sind wir endlich auf dem Campingplatz angekommen und nach der ersten Herausforderung, dem Auto mit Anhänger wenden, Black Wasser ablassen und White Wasser nachfüllen und dann auch noch zu unsere Site fahren. Es hat sich aber gelohnt. Wunderschön am Wasser gelegen, leider nur für 3 Nächte und das wird dann die nächste Herausforderung, aber jetzt erst mal ankommen.


Nach einem schnellen Nachtessen, Kartoffeln, Karotten und Würstchen mit Salat, gings dann unter die Dusche. Obwohl Benjamin schon ein Play Date gehabt hätte aber das ging uns allen zu schnell. Wau Duschen und so lange mit warmem Wasser unglaubliches Erlebnis und dann auch noch keine juckende Kopfhaut mehr zu haben ist so toll und das alles mit einem lachen auf meinen Lippen. Es ist aber schon so dass wir seid Kent nicht mehr richtig Duschen konnten, hallt so wie früher mit dem Lappen und das Haarwaschen ist auch nicht immer leicht mit kaltem Wasser unter einem Wasserhahn der kein fliessendes Wasser hat. Schön auch Storm zu haben, man lernt diese Dinge wirklich zu schätzen.


Lustiger weise ist es hier auch nicht so kalt wie auf der Insel, bin gespannt wies morgen ist und vielleicht könnten wir ja auch im Meer schwimmen gehen das wäre super toll. Und dann wollten wir ja noch unser Programmen irgendwie schaffen aber wie und das in nur zwei Tagen? Wir sind schon Spinner.


Denn wir möchten ja gerne Vancouver anschauen und hoch nach Whistler und unser Auto müsste noch in die Werkstatt, ich glaube der Vergaser ist hinüber oder verstopft, und dann noch Kleider Waschen, das Auto putzen, den Trailer putzen, den wunderschönen Platz geniessen, Einkaufen, uff was für einen Stress unser Leben doch ist. Und dann habe ich mir noch Schnitzzeugs gekauft zur Freude von Benjamin denn sein Schiff soll ja noch ne Treppe bekommen und Verzierungen, zu guter letzt ein Kunstwerk sein, grins. Mich freuts und ich denke ihn auch. Ich habe schon zu Arne gesagt wenns denn knapp mit Geld wird verhökern wir dann einfach unser Selbstgemachtest, irgendjemand freut sich sicher darüber.


Mal schauen was wir alles Schaffen und wie wir unsere Pläne doch noch ändern müssen. Auf jeden Fall freu ich mich auf morgen und auf unseren Meerblick bei Sonnenaufgang, Sonnenuntergang war wunderschön. Wir sind beneidenswert.


Donnerstag am morgen und der Tag geht easy los. Mit Skypen, Frühstücken und dann doch noch einen Versuch Baden zu gehen. Bis zu den Oberschenkeln habe Ichs geschafft, Arne bis zu den Waden und Benj bis zum Bauchnabel, grins. Es ist etwa 14 Grad warm aber wunderschön, durch die vielen Steine und Muscheln ist es ziemlich schwierig das Gleichgewicht zu behalten. Vielleicht bei Sand wären wir alle schon im Wasser am Hüpfen. Kurz vor Mittag wollten wir eigentlich Einkaufen gehen, denn geputz und gewaschen ist es ja jetzt schon, fleissig fleissig, ja das waren wir. Und das Auto muss ja noch in die Werkstatt. Den Einkaufen haben wir dann kurzer Hand auf morgen vertagt und ein Termin fürs Auto haben wir auch für morgen Früh bekommen, es ist uns langweilig. Nein, auf keinen Fall und so ginge Richtung Whistler hoch. Eigentlich gar nicht so spektakulär das ganze Dorf, aber wenn man dann rauf fährt und dass alles von oben sehen kann ist schon toll. Und so haben wir zwei Berge bestiegen. Einmal hoch, einmal quer und dann wieder Tal abwärts. Ja und bei der abwärts Fahrt ist uns auch noch ein schwarz Bär vor die Kamera gelaufen, wo Benjamin meinte: schau da drüben ein Puma, ziemlich schwarz, grins….


Mit einem Trapezschwung beendete Benjamin den heutigen spannenden Tag, grandios hat er das gemeistert bravo. Bildchen in unserem Tempo :).


Der Freitag ist nicht so ein freudiger Tag. Arne kommt erst nach 6 Stunden mit dem Auto aus der Garage zurück und einem leeren Brieftasche, dafür das Auto wieder mit gewohntem Ton, auch schön. Und dann musste Vancouver City doch noch drin sein, denn wir haben leider keine Verlängerung gekriegt und so heisst es Samstag morgen um 11 Uhr alles geräumt zu haben. In drei Stunden Vancouver anzuschauen, wäre übertrieben gesagt wir hätten alles gesehen, aber ich denke wir haben ne menge kucken können und war schön wiedermal in einer Stadt zu sein, wenn auch kurz. Ich denke da zu leben ist eine echte Freude so vielseitig sie ist und so denke ich waren wir nicht das letzte mal da, wie auch nicht in Kanada.

















Weitere Bilder vom August findet ihr hier

1 Kommentar:

  1. While each effort has been made to 코인카지노 comply with quotation style guidelines, there could also be} some discrepancies. Please discuss with the suitable style handbook or other sources when you have any questions. If they complain, you then'll know what kind of|what type of} folks would possibly be} dealing with.

    AntwortenLöschen